29.05.2018

Ab in den Biergarten

Gerade im Sommer stellen sich die Gastronomen auf leichte Kost ein. Da schmecken der Wurst- und Kartoffelsalat draußen unter schattenspendenden Bäumen besonders gut. Eine Alternative zu Balkon und Garten. Hier treffen sich Groß und Klein auf eine gesellige Zeit.

In Bayern sagt man nicht umsonst: „Brotzeit ist die schönste Zeit.“

So gibt es in den Biergärten und auf der Alm die typisch bayrischen Spezialitäten: „Brotzeitbrettl“ mit diversen Wurst- und Käsesorten, Essiggurken, Radi und Obatzda. Dazu Brezel oder ein kräftiges Brot... und selbstverständlich die kalte Mass Bier.

Richtig bayrisch wird es mit Weißwürsten, süßem Senf, Brezel und Weißbier - sollte für jeden „Nicht-Bayern“ wenigstens einmal Pflicht sein. Ebenso empfehlen sich Nürnberger Bratwürstl mit Sauerkraut. Der traditionelle Biergarten hat in Bayern seinen Ursprung, und so ist es nicht verwunderlich, dass der wahrscheinlich Größte weltweit (ca. 8000 Plätze) in München zu finden ist.

Tipp der Redaktion: Suchen Sie sich einen lauschigen Biergarten mit alten Linden oder Kastanienbäumen und probieren Sie unbedingt den traditionellen Steckerlfisch vom Holzkohlefeuer.

„Prost und an Guadn!“

euer team-marcellinos